Preisbestandteile Strom

Der Strompreis setzt sich aus unterschiedlichen Preisbestandteilen zusammen, die zum Teil vom Energieversorger nicht beeinflusst werden können. Dazu zählen staatlich veranlasste Steuern und Umlagen und Entgelte für die Netznutzung. Eine Erklärung sowie die aktuellen Kosten der nicht beeinflussbaren Preisbestandteile sind auf dieser Seite für das Jahr 2022 zu finden.

Stromsteuer

Die Stromsteuer ist eine gesetzlich geregelte Verbrauchssteuer, die aufgrund des Gesetzes zur ökologischen Steuerreform erhoben wird. Besteuert wird der Verbrauch bzw. die Entnahme aus dem Netz im deutschen Steuergebiet. Die Stromsteuer wird vom Energieversorger erhoben und an den Fiskus abgeführt.

Aktuelle Stromsteuer: 2,05 ct/kWh

Erneuerbare-Energien-Gesetz-Umlage (EEG-Umlage)

Mit dem EEG wird die Erzeugung von Strom in Anlagen erneuerbarer Energieträger gefördert und vergütet. Diese Kosten werden auf die Letztverbraucher verteilt.

EEG-Umlage: 3,723 ct/kWh

Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzt-Umlage (KWKG-Umlage)

KWK-Anlagen erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme. Dadurch wird ein höherer Nutzungsgrad erreicht, wodurch Brennstoff eingespart und Kohlendioxid-Emissionen gemindert werden können. Betreiber von KWK-Anlagen erhalten einen gesetzlich festgelegten Zuschlag. Diese Kosten werden auf die Letztverbraucher verteilt.

KWKG-Umlage: 0,378 ct/kWh

§ 19 StromNEV-Umlage

Gem. § 19 Strom-NEV werden energieintensive Unternehmen von der Zahlung der Netzentgelte befreit. Die daraus entstehende Kosten werden auf die Letztverbraucher verteilt.

§ 19 StromNEV-Umlage: 0,437 ct/kWh

Offshore-Netzumlage

Können Hochsee-Windkraftanlagen (Offshore-Anlagen) wegen fehlender Infrastruktur der Übertragungsnetze nicht betrieben werden, werden die Schadensersatzkosten nach §17f EnWG auf alle Letztverbraucher verteilt.

Offshore-Netzumlage: 0,419 ct/kWh

Abschaltbare Lasten-Umlage (AbLaV-Umlage)

Mit der AbLaV werden die Übertragungsnetzbetreiber zur Ausschreibung abschaltbarer Lasten und zur Annahme eingegangener Angebote zum Erwerb von Abschaltleistung verpflichtet. Die daraus entstehenden Kosten werden auf die Letztverbraucher verteilt.

AblaV-Umlage: 0,003 ct/kWh

Konzessionsabgabe (KA)

Die Konzessionsabgabe ist ein Entgelt an die Kommune für die Mitbenutzung von öffentlichen Verkehrswegen durch Versorgungsleitungen. Daher wird auch die jeweilige KA seitens des Netzbetreibers weiterverrechnet und vom Lieferanten in Rechnung gestellt.

Aktuelle Konzessionsabgabe für Limburg*: 1,59 ct/kWh
*KA ist abhängig von der Einwohnerzahl

Netznutzungsentgelte inkl. Messkosten

Netznutzungsentgelte:
Sind Entgelte des Energiebetreibers für den Transport und die Verteilung der Energie sowie den damit verbundenen Dienstleistungen.

Messdienstleistung:
Die Messung beinhaltet die Ermittlung des Energieverbrauchs sowie die Erfassung, Verwaltung und Bereitstellung der Zählerdaten. Diese Kosten werden vom Netzbetreiber bzw. Messdienstleister in Rechnung gestellt.

Messstellenbetrieb:
Der Messstellenbetrieb umfasst Ein-/Ausbau sowie Betrieb und Wartung von Zählern. Diese Kosten werden vom Netz- bzw. Messstellenbetreiber in Rechnung gestellt.

Aktuelle Netznutzungsentgelte inkl. Messkosten für Haushaltskunden: 5,485 ct/kWh
für einen beispielhaften Verbrauch von 4.000 kWh
Netzentgelte variieren je nach Netzbetreiber

Alle Angaben netto zzgl. 19 % Mwst.

Zusätzliche Hinweise zur Höhe der genannten Umlagen und Aufschläge finden sie auf der internetbasierten Informationsplattform der deutschen Übertragungsnetzbetreiber unter: https://www.netztransparenz.de/